Räder

 Von der Stange  Velotraum cross crmo, Tout Terrain Silkroad, Intec M1, ein Randonneur von Nöll
 Selfmade  Wer nicht nur Schweiß beim Radeln sondern auch beim Bauen investieren möchte, kann sich bei Seli einen Stahlrahmen nach seinen eigenen Vorstellung Sägen, Feilen und Löten.

 

Alles fürs Kind

Stoffwindeln Da wir nicht nur zu Hause der Umwelt zuliebe auf Wegwerfwindeln verzichten wollen, haben wir bisher auf jeder Reise mit Stoffwindeln gewickelt. Gerade in Ländern mit einer rudimentär entwickelten Abfallentsorgung lohnt es sich, ein paar Kilo Müll weniger im zurückzulassen. Mit den OneSize-Stoffwindeln von Popolini haben wir bisher gute Erfahrung gemacht. Da unser Kind glücklicherweise recht früh das Töpfchen fürs Grobe benutzte, ließen sich die Windeln auch in einem kalten Gebirgsbach mit biologisch abbaubarer Seife (z.B. Kernseife) noch gut auswaschen. Gutes Wetter vorausgesetzt, trockneten sie beim Radfahren recht schnell, sodass wir in der Türkei mit nur sieben Stoffwindeln auskamen. Mit ein paar mehr Windeln im Gepäck gestaltet sich die Wäscherei allerdings etwas entspannter. Die gebrauchten Windeln haben wir luftdicht in einem Ortliebsack verstaut.

Ski & Pulka

 Back-Country Skier  E109
 Pulka  Der billigste Klassiker, der Paris Sled (gepimpt)

Camping

 Babyschlafsack Der beste Daunenschlafsack für Babys und Kleinkinder gibts vom Outdoor Service Team in Berlin.
 Kocher Je nach Reiseland und Treibstoffangebot kochen wir am liebsten gemütlich mit dem Trangia, oder falls es nur Benzin und Diesel gibt, auch mit dem Optimus Nova und früher mit dem Primus Varifuel. Alle bisherigen Benzinkocher hatten jedoch Probleme mit nichtgereinigtem Benzin von der Tankstelle (bzw. noch schlechtere Qualität in Asien). Die Düse verstopfe des öfteren, wodurch mehrere Abendessen aufgrund von Reinigungsmaßnahmen unangenehm lange verzögert wurden. In der Türkei hatten wir erstmal auf einen klassischen Kocher verzichtet und nur den Picogrill mitgenommen. Dieses schweizer Qualitätsprodukt ist nicht nur sehr leicht und klein, sondern man braucht nicht einmal Treibstoff mitschleppen. Dafür gibts jeden Abend (und auch mal am Morgen) ein kleines Lagerfeuer und schwarze Hände beim aufwaschen…. Gewichtstechnisch ist dieser Hoboofen auf jeden Fall ein Gewinn, zeittechnisch sollte man zum Kochen und Aufwaschen ein paar Minuten mehr einplanen.
 Zelt Nachdem unser Haglöfs Genius 34 für drei Leute zu klein geworden ist, haben wir uns für das Keron 4GT von Hilleberg entschieden. Eine kleinere Version wurde bereits im winterlichen Norwegen auf Sturmstabilität getestet und für gut befunden. Im ersten Urlaub mit dem neuen Hilleberg bildeten sich nach der ersten Regennacht sogleich Pfützen im Innenzelt. Für den besten Zeltboden auf dem Markt eine schwache Leistung. Es stellte sich heraus, dass die Beschichtung gänzlich fehlte. Nach zweimonatiger Servicezeit wurde uns das Innenzelt mit neuem Boden zurückgeschickt. Im zweiten Urlaub lösten sich die Packsäcke auf, da die Säume nicht umgenäht waren und somit der Stoff mächtig ausfranste. Ebenfalls löste sich die Beschichtung der Gestängekanäle ab. Doch die Nächte blieben trocken. In Anbetracht des Preises hält sich unser Lobgesang auf Material und insbesondere Verarbeitung von Hilleberg in Grenzen.

 

Konstruktive Kritik und Akklamation